LWS-Syndrom

Rücken, Rücken, Rücken… Sie haben ein Hohlkreuz, trainieren Sie Ihren Rücken, ihre Muskulatur ist zu schwach… so oder anders…

Zuerst, natürlich stärkt ein muskuläres System unseren knöchernen und ligamentären Apparat…, ABER (!) ein dicker Rückenmuskel, hat und kann trotzdem Dysfunktionen auf der Facette (Wirbel verschoben), zu starke Lordose (Hohlkreuz) oder Spannung auf der Faszie verursachen. Also sollte ein Rückentraining nicht unbedingt als primär (!) betrachtet werden.

Was ist denn nun wichtiger, damit wir von einem Hexenschuss, LWS-Syndrom, Verkrampfung oder auch Irritation der Nerven der LWS verschont bleiben?

1. aktive Streckung der Wirbelsäule, damit die einzelnen Wirbelsegmente auseinander gezogen werden

2. Lordose vermindern –> Bauch anspannen und einziehen –> Hohlkreuz wird ausgeglichen

3. Keine Verkrampfung im Gesäßmuskel –> nicht zulange in einer sitzenden / stehenden Position verharren –> M.Piriformis Dehnung

Der Rücken, ob jetzt mit mehr oder weniger muskulärem Gewebe, wird durch die drei Punkte entlastet und auch gestärkt.

 

Für mehr Informationen und Tipps gegen Rückenproblematiken:

Machen Sie gerne einen Termin aus: 0641/87734119

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.